© Pulsa Pictures

Minett Park Fond-de-Gras

Wo? 2, Fond-de-Gras, L-4576 Fond-de-Gras (Niederkorn)

Minett Park Fond-de-Gras: Dampfzug und Bergarbeiter-Flair

Heutzutage kann man sich kaum mehr vorstellen, dass das beschauliche, kleine Tal von Fond-de-Gras bis in die 1960er-Jahre einer der bedeutendsten und wichtigsten Bergbaustandorte war. Im Minett Park lassen sich über 100 Jahre Industriegeschichte im luxemburger Süden ganz aktiv nachverfolgen. Der Dampfzug „Train 1900“ verbindet Pétange mit dem Fond-de-Gras, wie damals um die Jahrhundertwende. Die Grubenbahn „Minièresbunn“ führt durch einen ehemaligen Erzstollen vom Fond-de-Gras ins Bergarbeiterdorf Lasauvage und bis nach Saulnes (F). Jedes Jahr bringen der „Blues Express“ und die „Steampunk Convention“ den Fond-de-Gras im Sommer zum Brodeln.

Der Minett Park Fond-de-Gras umfasst den Fond-de-Gras, das Dorf Lasauvage, das alte Tagebaugebiet „Giele Botter“ sowie das keltische Oppidum des Titelbergs.

Der Fond-de-Gras war eines der wichtigsten Bergbauzentren in Luxemburg. Die Eisenerzgewinnung endete jedoch im Jahr 1955. 1964 beendet ein Erdrutsch auf der Bahnstrecke Fond-de-Gras – Pétange endgültig alle Eisenbahntätigkeiten. Einige Jahre danach verpflichten sich Freiwillige, einen Touristenzug mit historischen Dampflokomotiven zu betreiben. Der erste "Train 1900" zischte 1973. Ein paar Jahre später wird das alte Bergwerk wiedereröffnet und kann dank der Grubenbahn "Minièresbunn" besichtigt werden.

Heute befinden sich auf dem Gelände mehrere restaurierte historische Gebäude: ein Kraftwerk, ein Krämerladen, eine Walzstraße sowie der alte Bahnhof und verschiedene Bahngebäude, die von der Grubenarbeit zeugen, welche den Fond-de-Gras mehr als ein Jahrhundert lang prägte.

Der Minett Park Fond-de-Gras kann das ganze Jahr über kostenfrei besichtigt werden; die Aktivitäten sind an spezifische Wochentage und Uhrzeiten gebunden. Die Webseite des Minett-Parks gibt Aufschluss über die Öffnungszeiten.


Kultur Infos

  • Shop
  • Cafeteria
  • Geschichte

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie sie zur Sicherheit vor Ihrem Besuch.
SonntagGeschlossen
MontagGeschlossen
DienstagGeschlossen
MittwochGeschlossen
DonnerstagGeschlossen
FreitagGeschlossen
SamstagGeschlossen

Wir sind geöffnet vom 1. Mai bis zum letzten Wochenende September, immer kostenfreier Zugang

Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Cookies aktiviert sind, falls Sie diesen Inhalt nicht sehen können.

Kontakt

Adresse: Minett Park Fond-de-Gras
2, Fond-de-Gras
L-4576 Niederkorn
Auf Karte anzeigen

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

© Pulsa Pictures
Grubenbahn Minièresbunn
Eine kleine Zeitreise durch die Galerien des Fond-de-Gras
Mehr erfahren
© Administration des Eaux et Forêts / LFT
Museum der Cockerillmine im Ellergronn
Außergewöhnliches Vermächtnis aus der Bergbauzeit
Mehr erfahren
© Claude Piscitelli
gratis
mit derLuxembourgCard
Hochöfen Belval
Besichtigung des Hochofens - Ein Stück Industrieerbe
Mehr erfahren

No image available
Park Backes
Park Backes
Mehr erfahren
© Parc Merveilleux / Andy Genen, Visit Luxembourg
Thematische Wege
De Ris geet op d'Rees - Interaktiver Erlebnisweg (kurz)
Distanz: 6,30 km
Dauer: 1:35 h
Schwierigkeitsgrad: leicht
Mehr erfahren
Escher Déierepark - Tierpark
Ein Paradies für Naturliebhaber unfern des Stadtkerns
Mehr erfahren
© Esch2022
Le Fonds de Belval - „Möllerei" Gebäude
Le Fonds de Belval - „Möllerei" Gebäude
Mehr erfahren
© Mike Zenari
Parc Le'h Adventures Dudelange
Klettern in den Baumwipfeln im „Parc Le’h“
Mehr erfahren
© Pulsa Pictures_ORT Sud
Nationales Bergarbeiterdenkmal
Dieses Denkmal ehrt die verstorbenen Bergarbeiter des Großherzogtums.
Mehr erfahren

Der Weg des Wandels

Outdoors Passion

Durch den Süden der malerischen Landschaften Luxemburgs schlängelt sich ein besonderer Wanderweg, der die Herzen von Naturliebhabern und Geschichtsbegeisterten gleichermaßen erobert: der Minett Trail. Über 90 Kilometer erstreckt sich dieser Pfad durch eine Region, die einst das Stahlindustrie-Herzstück des Landes bildete.

Mehr lesen
Naturreservat Haard Hesselsbierg Staebierg
© André Schösser